Schriftgröße ändern A A A
KRB Haustechnik

Presse und mehr


Januar 2011  IKZ-FACHPLANER
Nachgefragt: ... Legionellen-Präventionsmaßnahmen
Seite
1, Seite 2, Seite 3


Quelle: 05.03.2009 17:06 Uhr - http://www.ruhrnachrichten.de
Legionellen: Sanierung der Duschen kostet 135.000 Euro

SCHERMBECK Rund 135 000 Euro kostet die Sanierung der Trinkwasseranlagen in der Dreifachturnhalle an der Erler Straße. Das ist teuer, muss aber sein, bestätigte Dipl.-Ingenieur Wolfgang Brunsiek vom Ingenieurbüro KRB-Haustechnik GmbH in Dinslaken am Mittwoch im Betriebsausschuss.    
Von Helmut Scheffler

Wolfgang Brunsiek erläuterte die Gesundheitsgefahren von Legionellen und erläuterte die
Sanierung der Duschen in der Dreifachsporthalle. (Foto: Scheffler)
Untersuchungen, die auf der Basis der novellierten Trinkwasserverordnung aus dem Jahre 2003
vorgenommen wurden, haben zu einem entsprechend hohen Sanierungsbedarf geführt, den Brunsiek
näher erläuterte.
Wasser muss regelmäßig laufen
Die etwa 30 Jahre alte Trinkwasseranlage in der Dreifachturnhalle entspricht in großen Teilen nicht
mehr den heutigen allgemein anerkannten Regeln der Technik. "Wasser sollte mindestens alle 72
Stunden laufen", stellte Brunsiek fest. Wo es in der Leitung zum längeren Wasserstillstand komme, sei -
besonders in Warmwasserbereichen - mit der Entstehung von Legionellen zu rechnen. Diese Legionellen
gefährdeten die Gesundheit, besonders Menschen mit einem schwachen Immunsystem.
In der Dreifachturnhalle wurden teilweise extrem hohe Werte der so genannten systemischen
Kontamination ermittelt. Es gab eine Reihe von Leitungsabzweigungen, in denen das Wasser zu keinem
Zeitpunkt fließt. Im Rahmen der jetzt anfallenden Sanierungsmaßnahmen sollen solche "Sackgassen"
beseitigt werden. Außerdem wird die Zahl der Duschen und Waschtische reduziert, um die restlichen
Duschen und Waschtische stärker auszulasten, sodass es zu einem regelmäßigen Wasserfluss kommt.
Ungenutzte Lehrerduschen werden beseitigt. Die Maßnahme wurde nach Mitteilung der Verwaltung mit
den Schulen besprochen. Von dort seien Einwände gekommen.
Geringerer Querschnitt
Zum Sanierungskonzept gehört auch, dass die Leitungen, die komplett erneuert werden, einen
geringeren Querschnitt erhalten, sodass auch der wandungsnahe Bereich des Rohres einen stärkeren
Wasserfluss erhält.
In seinem Zeitplan nannte Brunsiek den 22. Mai als Submissionstermin. Die Arbeiten sollen am 29. Juni
beginnen und am 14. August beendet werden.
Für alle vier Schermbecker Turnhallen wurde ein Hygieneplan erstellt. Danach sind die Hausmeister
verpflichtet, die Anlagen in jener Zeit zu spülen, in der sie durch die Sportler nicht genutzt werden. Auf
diese Weise soll stehendes Wasser vermieden werden.